info@spanieninfo.biz | 00 34 634 443 200

Was ist die „Residencia“ in Spanien und welche Voraussetzungen braucht man, um sie zu beantragen?

Wichtig: Wenn Sie sich länger als 3 Monate in Spanien aufhalten, dann Haben Sie die Pflicht, sich in das Register für Ausländer eintragen zu lassen.

Die Nichterfüllung der Pflicht zur Beantragung einer Aufenthaltskarte kann mit Sanktionen geahndet werden.  Art.9, Abs. 3 Richtlinie 2004/38/EG

Dafür ist ein Antrag notwendig.

Wenn Sie ein Familienangehöriger eines EU-Bürgers sind oder aus einem nicht-EU-Land (Drittstaat) kommen, dann müssen Sie nach 3 Monaten die Tarjeta de residencia, kurz „Residencia“  (Aufenthaltskarte) für Familienangehörige eines Unionsbürgers („tarjeta de residencia de familiar“) beantragen.  Art.8, Abs.1 Real Decreto 240/2007.  Ähnlich wie die Greencard in den USA.

Hier erfahren Sie, was Sie für die Residencia – Aufenthaltskarte benötigen, um diese zu erhalten.

Was ist die Residencia?

Ein Dokument das als Nachweis dient auf  Ihr Recht auf Aufenthalt in Spanien oder die ihrer Familienangehörigen (Tarjeta de residencia de familiar, auf Deutsch Aufenthaltskarte für Familienangehörige).

Diese Karte ist für eine bestimmte Dauer gültig, in der *Regel 5 Jahre.

Bei Erfüllung der Voraussetzungen wird den berechtigten Familienangehörigen ebenfalls die Aufenthaltskarte ausgestellt.

Wer darf die Residencia beantragen?

Art.8 Real Decreto 240/2007 und Art.1 Orden PRE/1490/2012

Die Familienangehörigen von einem Bürger der EU, aus Deutschland, Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Kroatien, Dänemark, Slowenien, Spanien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Tschechien, Slowakische Republik, Rumänien und Schweden -, der übrigen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (Norwegen, Island und Liechtenstein) und der Staatsangehörigen der Schweizerischen Eidgenossenschaft, oder welche nicht die Nationalität der genannten Staaten innehaben und die das Recht auf Aufenthalt in Spanien für länger als 3 Monate erwerben. –

* Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum.

** Abkommen vom 21. Juni 1999 zwischen der Europäischen Gemeinschaft und der Schweizerischen Eidgenossenschaft über die Freizügigkeit des Personals.

Familienangehörige sind vor allem Ehepartner bzw. Lebenspartner, Nachkommen (Kinder, Enkelkinder, Urenkelkinder) oder Vorfahren (Eltern, Großeltern, Schwiegereltern). Laut spanischer Gesetzgebung.

Was für Voraussetzungen sind für die Residencia notwendig?

Art.7, Abs.2 Real Decreto 240/2007

Sie haben als Familienangehöriger auch das Recht auf Aufenthalt für mehr als 3 Monate in Spanien, wenn Sie begleitend nach Spanien ziehen oder nachziehen und die Aufenthaltskarte für Familienangehörige beantragen.

Bei einem Aufenthalt von länger als 3 Monaten in Spanien, sind Sie auch als Familienangehöriger eines EU-Bürgers verpflichtet die Residencia zu beantragen. Sie können die Residencia bereits vor Ablauf der 3 Monaten beantragen, wenn Sie einen längeren Aufenthalt über drei Monaten geplant haben.

Die Nichterfüllung der Pflicht zur Beantragung einer Aufenthaltskarte kann mit Sanktionen geahndet werden.“ Art.9, Abs. 3 Richtlinie 2004/38/EG

Wer kann die Residencia – Aufenthaltskarte beantragen?

Entweder der berechtigte oder sein direkter Familienangehöriger persönlich mit dem Antragsformular Modelo EX 11 – (Solicitud de autorización de residencia de larga duración o de larga duración-UE). Oder Sie beauftragen per notarieller Vollmacht eine Dritte Person.

Bei minderjährigen Kindern: Beantragung durch den gesetzlichen Vertreter, zusätzlich ist ein Nachweis das der Minderjährige in Spanien anwesend ist erforderlich.

Dauer der Antragsfrist?

Die Frist gilt 3 Monaten ab dem Datum der Einreise.

Der Antrag wird bei der Ausländerbehörde („Oficina de Extranjería“) oder im Kommissariat der Policia Nacional, wo Sie wohnen gestellt.

Die Gebühr für die Residencia beträgt z. Zt. 12,- €, Stand 2021.

Welche Unterlagen muss ich als Familienangehöriger vorlegen (erforderliche Unterlagen)?

Art. 8, Abs. 3 und Art. 2 bis, Abs. 3 +4 Real Decreto 240/2007

Die Originaldokumente müssen im Moment der Antragsstellung vorgezeigt werden zusätzlich müssen Sie Kopien aller Dokumente haben und diese in der Behörde mit einreichen. (Die Behörden in Spanien machen keine Kopien)

Sie benötigen:

.

Nachweis

Wenn Sie Ihrem Antrag ausländische Dokumenten beilegen, müssen diese Dokumente vorab ins Spanische übersetzt und beglaubigt werden, sowie mit einer Apostille für Spanien versehen sein.

Vergewissern Sie sich, dass Sie alle erforderlichen Unterlagen für den Antrag haben.

Wie lange dauert die Bearbeitung?

Die Ausstellung erfolgt innerhalb von 3 Monaten ab Vorlage des Antrages. Art. 8, Abs. 4 Real Decreto 240/2007

Sie  erhalten einen Nachweis (BeleG) über die Antragsstellung auf die Residencia.

Wie lange ist die Residencia gültig?

Art. 8, Abs. 5 u. Art. 14, Abs. 2 + 3 Real Decreto 240/2007

Die Aufenthaltskarte hat eine

Nach den 5 Jahren muss  die „residencia permanente“  Daueraufenthaltskarte beantragt werden.

Die Gültigkeitsdauer der Aufenthaltskarte für Familienmitglieder verfällt bei Abwesenheiten von Spanien von mehr als 183 Tage in einem Jahr.

Kann das Aufenthaltsrecht aberkannt werden?

Art. 9 bis Real Decreto 240/2007

Solange Sie  und ihre Familienangehörige die Voraussetzungen erfüllen, haben Sie das Recht auf Aufenthalt.

Bei begründeten Zweifeln, können die zuständigen Behörden die Erfüllung der besagten Bedingungen überprüfen.

Die Inanspruchnahme von Sozialhilfeleistungen („asistencia social“) durch den Residenten  oder seiner Familienangehörigen führt nicht automatisch zur Ausweisung.

Sie oder ihre Familienangehörige können nicht ausgewiesen werden, wenn sie

  1. nicht selbständige oder selbständige Arbeiter in Spanien sind oder
  2. sich auf Arbeitssuche in Spanien befinden (In diesem Fall müssen sie darlegen, dass sie weiterhin Arbeit suchen und eine Möglichkeit auf einen Arbeitsvertrag besteht)

Müssen Veränderungen gemeldet werden?

Ja, es müssen die Veränderungen der Umstände wie Nationalität, Familienstand oder Wohnsitz der zuständigen Behörde, mitgeteilt werden. Art. 14, Abs.2 Real Decreto 240/2007

Hinweis: Alle ausländischen Urkunden müssen zuvor in dem Land das  Zuständig ist, in dem das Dokument ausgestellt wurde, beglaubigt werden, oder gegebenenfalls vom Ministerium für auswärtige Angelegenheiten beglaubigt werden, außer in den Fällen, in denen das Dokument von der zuständigen Behörde des Ausstellungslandes gemäß dem Haager Übereinkommen vom 5. Oktober 1961 mit einer Apostille versehen ist, dann ist das  Dokument aufgrund des internationalen Übereinkommens von der Legalisation ausgenommen.

Auf Wunsch beantragen wir gerne für Sie  per Vollmacht/en die Residencia – Aufenthaltskarte gegen eine Gebühr von 300,- €. Hier klicken und jetzt Bestellen.

Bei weiteren Fragen und falls Sie Extraleistungen wünschen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung

info@spanieninfo.biz

Tel: 0034 – 634443200

Tel: 0034 – 960627125

Fax:0034 – 960627126

Unsere Adresse:
Gran Vía Fernando Católico Nr.5, Pta. 8.
E-46008 Valencia